Demografische Entwicklung:

Jugend- und Altenquotient

Der demografische Wandel bringt neben einer schrumpfenden Gesamtbevölkerung auch erhebliche Veränderungen in der Altersstruktur der Bevölkerung mit sich.

Zur Beschreibung der Altersstruktur werden u.a. auch die Kennziffern des Jugend- und Altenquotienten herangezogen. Der „Jugendquotient“ beschreibt das Verhältnis der noch nicht Erwerbsfähigen und der „Altenquotient“ das der nicht mehr Erwerbsfähigen zur Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter.

Im Vergleich der Altersstrukturen zwischen dem Bevölkerungstand am 31.12.2016 (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) und der Bevölkerungsvorausberechnung zum 01.01.2040 (Basisjahr 2014) bleibt der Jugendquotient in Westfalen-Lippe mit 32 unverändert. Im Gegensatz hierzu steigt der Altenquotient von 35 auf 57.

 

Detaillierte Informationen und Karten finden Sie auf den folgenden Seiten:

     Jugendquotient 2016 / 2040

     Altenquotient 2016 / 2040