Gewerbesteuer

Gewerbesteuer muss bezahlen, wer ein Gewerbe betreibt: das sind insbesondere Unternehmer in den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistungen und Industrie (Ausnahme: freie Berufe und Landwirte). Die Gewerbesteuer wird von den Kommunen auf den Gewerbeertrag eines Unternehmens erhoben. Die Höhe der kommunalen Steuersätze ist für die Standortwahl eines Unternehmens von großer Bedeutung.

Aktuelle Situation in Westfalen-Lippe:

Die Hebesätze der Gewerbesteuern der westfälisch-lippischen Gemeinden reichen 2016 von 530 v.H. (Marl, Kreis Recklinghausen) bis 340 v.H. (Verl, Kreis Gütersloh). Dabei liegen 80 Prozent der Werte zwischen 411 v.H. und 485 v.H.
Die 13 Gemeinden mit den höchsten Hebesätzen der Gewerbesteuer liegen ausnahmslos im Westfälischen Ruhrgebiet.
Dem Kreis Gütersloh gehören immerhin 7 der 15 Gemeinden mit dem geringsten Hebesätzen an, drei weitere liegen in anderen Kreisen Ostwestfalen-Lippes.

Fahren Sie mit der Maus über das gewünschte Gebiet und Ihnen werden die Hebesätze der Städte bzw. Gemeinden im Jahr 2016 angezeigt.

Karte im PDF-Format  (zum Downloaden hier klicken)

Situation im Land Nordrhein-Westfalen und in Deutschland:

Laut einer  Analyse der Wirtschaftspüfungsgesellschaft EY (Ernst & Young GmbH)  wird 2016 der höchste Gewerbesteuerhebesatz von 900 v.H. in der rheinland-pfälzischen Kommune Dierfeld angewendet.
Dennoch liegt in NRW mehr als die Hälfte der zehn Gemeinden mit dem höchsten Hebesatz. Außerdem hat NRW den mit Abstand höchsten durchschnittlichen Hebesatz auf Gewerbesteuer von 446 v.H. Zum Vergleich: Brandenburg wendet im Schnitt einen Hebesatz von nur 323 v.H. an.

Entwicklung der Hebesätze

Seit 2010 haben 91 Prozent der Gemeinden in Westfalen-Lippe den Hebesatz auf Gewerbesteuern erhöht, keine einzige hat 2016 einen niedrigeren Hebesatz als vor 6 Jahren.
Eine Ausnahme gibt es im Rheinland: Monheim am Rhein im Kreis Mettmann hat von 2010 bis 2016 eine Senkung von 170 v.H.-Punkten durchgesetzt.

Alleine von 2015 auf 2016 haben 35 Prozent der Gemeinden die Hebesätze erhöht, nur die Stadt Herford hat sie um 5 v.H.-Punkte gesenkt.

Am stärksten gehoben wurde der Hebesatz 2016 in Porta Westfalica im Kreis Minden-Lübbecke (+37.v.H.-Punkte).

In allen Regionen Westfalen-Lippes stiegen die Hebesätze der Gewerbesteuer in den Jahren 2010-2015 deutlich an, das Westfälische Ruhrgebiet verzeichnet die größte Steigung von 26,8 v.H.-Punkten und außerdem den höchsten Wert 2015 (488 v.H.). Ostwestfalen-Lippe ist die stabilste Region bezüglich der Hebesätze auf Gewerbesteuern (+16 v.H.-Punkten) und weist zudem den niedrigsten Wert in Westfalen-Lippe auf (421 v.H.).


Ranking

Quelle: IT.NRW; eigene Berechnungen der LWL-Statistik

Die vollständige Tabelle steht Ihnen im Excel-Format zur Verfügung (zum Downloaden hier klicken)